Wormser Wochenblatt schrieb am: 28.09.2013:
"Eine grausame Welt voll magischer Kreaturen
-Aylen Hyuga veröffentlicht Schattengleiter - Die Gilde der Unendlichkeit / Roman im Fantasy-Genre"


Von: Kani Rostami Boukani

Alsheim
"Das bei Books on Demand" erschienene Buch "Schattengleiter die Gilde der Unendlichkeit" ist der erste Band einer neuen Fantasy-Triologie von Aylen Hyuga, die bereits durch ihre umfangreiche Werwolf-Saga auf sich aufmerksam gemacht hat.
Mit der Schattengleiter-Rheie wendet sich die junge Autorin aus Alsheim einem neuen Thema zu, bleibt ihrem Genre dabei aber dennoch treu:
Es ist eine fantastische und zugleich grausame Welt voll magischer Kreaturen, in der die Hauptfigur Logan und seine Verbündeten als Schattengleiter gegen die Auftragsmörder des Rates und um das Leben der Unschuldigen kämpfen.

Zur Handlung

Logan lebt gemeinsam mit seiner siebtzehnjährigen Tochter Johanna verborgen in einer kleinen Hütte im Wald. Mit seinem Zwillingsbruder Andreas, der sich den Befehlen der Ratsmitglieder unterwirft und der nicht nur Logans Frau auf dem Gewissen hat, verbindet ihn eine Erzfeindschaft:
Der hasserfüllte Kampf zwischen den beiden Brüder spiegelt sich in dem Krieg, der ihre gesamte Welt in zwei Lager teilt - in das des mächtigen Rates mit ihren Schlächtern und des der Unschuldigen und der Schattengleiter, die sich zur Gilde der Unendlichkeit zusammen geschlossen haben.
Die Beziehung zwischen Logan und seiner frisch verliebten Tochter Jo nimmt eine zentrale Stellung ein, daneben werden weitere Handlungsstränge gesponnen, in denen der Magier Ringolus, Prinzessin Kimberly, ihr Gefährte Samson und ihr Bruder Diego eine bedeutende Rolle spielen.
Neben dem Kampf gegen einen anfangs schier übermächtig wirkenden Gegner stehen Loyalität, Liebe und Sehnsucht im Mittelpunkt des Werkes.
Daher werden nicht nur die Kampfszenen eingehend geschildert, sondern auch die Gefühle und inneren Monologe der Figuren. Erst in der zweiten Hälfte kommt es zur Zusammenführung der zunächst unverbundenen Handlungsstränge und der Plot wird ersichtlich - Prinzessin Kimberly bittet Logan und seine Freunde um Hilfe, da nach der feindlichen Übernahme ihrer Burg nicht nur ihr Bruder Diego in großer Gefahr schwebt, sondern auch das im gesamten Königreich Krempten existierende Leben.
Der Sprachstil ist jugendorientiert und lässt auf die Zielgruppe des Buches schließen: Die Sätze sind relativ kurz und einfach gehalten, auf Fremdwörter wird verzichtet und anstelle von langen Beschreibungen der Umgebung erfolgt der unmittelbare Einstieg in das Leben und die Gedankenwelt der Protagonisten.
Der Schreibstil wirkt manchmal etwas unsicher und auch die Rechtschreibung lässt zu wünschen übrig, dafür sind die Dialoge glaubwürdig aufgebaut und durch die kurzen Kapitel, die meist im Wechsel den verschiedenen Figuren gewidmet sind, empfindet der Leser das Buch als äußerst kurzweilig.

Fazit

Wer über gelegendliche Schwächen hinwegsehen kann und Spaß am Fantasy-Genre hat, der kann beim Lesen von Aylen Hyugas "Schattengleiter - Die Gilde der Unendlichkeit" durchaus seinen Spaß haben.


Wormser Wochenblatt schrieb am Samstag den 06.04.2013: "Flammen der Nacht"

Alsheimer Autorin schreibt Teil fünf ihrer Saga


Alsheim."Nach der erfolgreichen Veröffentlichung der ersten vier Teile ist nun der fünfte Band der Werwolf-Saga erschienen. Erneut entführt die Autorin, die unter dem Pseudonym Aylen Hyuga bereits die anderen Bände der Reihe veröffentlichte, den Leser in eine Welt voller magischer Kreaturen. In "Flammen der Nacht" lässt die junge Mutter aus Rheinland-Pfalz ihre Protagonisten wieder gegen mystische Gefahren kämpfen, aber auch Themen wie Vertrauen und Liebe stehen im Mittelpunkt der Handlung.
Auch in ihrem neusten Werk treffen Werwölfe, Vampire, Dunkelelfen und Gestaltenwandler aufeinander und müssen sich ihren Wiedersachern stellen.
Der Leser wird dabei sofort in die Geschichte katapultiert, denn einer der Protagonisten muss gleich zu Beginn einer mysteriösen Unbekannten zu Hilfe kommen.
Die Handlung geht auch danach zügig weiter und hält damit die Spannungskurve.
Aylen Hyuga zeichnet darin sehr unterschiedliche, charakterstarke Figuren.
Dabei wirkt zwar ihr Schreibstil manchmal etwas unsicher, doch die Dialoge sind sehr glaubwürdig und führen den Leser sicher durch die Geschichte.
Gerade für ihr junges Alter von 26 Jahren beherrscht die Autorin es, den Plot schlüssig aufzubauen und damit ein leicht verständliches und fesselndes Gesamtpaket zu schaffen.

Vor allem Fans des Fantasy-Genres und der bisherigen Bände wird der Roman gefallen, aber auch für Neueinsteiger ist die Handlung klar ersichtlich, denn jeder Teil der Werwolf-Saga ist in sich abgeschlossen.
Damit kann sich jeder neue Leser auch in "Flammen der Nacht" einen eigenen Eindruck von Aylen Hyugas Geschichten verschaffen und sich danach vielleicht auf den nächsten Teil freuen, denn dieser ist bereits in Arbeit.


http://www.w1-extrablatt.de/e-paper/alle-e-paper/ einfach auf Samstags-Magazin, Seite 7 unten links schauen

Neuer Artikel/Rezension zu Flammen der Nacht!





      Werwolf-Saga mit Erotik

              (18.02.2011 01:00 Uhr - BECHTHEIM von Angela Zimmermann)


AUTORIN Junge Bechtheimerin schreibt Fantasy-Romane


Der Roman „Fluch der Magie“ von Aylen Hyuga liegt auf dem Tisch, das Notebook wartet nur darauf, dass seine Besitzerin wieder Zeit findet in die Tasten zu hauen. Aylen Hyuga lässt sich schließlich am Schreibtisch nieder, um ihre Arbeit fortzusetzen. Im richtigen Leben heißt sie natürlich anders, nämlich Tina Brauer. Das Pseudonym hat sie sich vor allem aus Angst vor Neidern zugelegt. „Ich kenne Autorenkollegen, die regelrecht bedroht wurden, als sich der Erfolg einstellte“, sagt sie. Und wie kam der Autorenname zustande? „Aylen heißt die Tochter meines Bruders, die ich bisher leider noch nicht kennengelernt habe“, erklärt „Hyuga“. Hyuga ist eine Figur aus der Anime-Serie „Naruto“, die die Autorin besonders mag. Darin geht es vor allem um einen jungen Ninja. Kampfkünste sind eine weitere Leidenschaft der Autorin. Sie selbst betreibt „Bujinkan“, muss derzeit allerdings pausieren: Im Juni wird „Hyuga“ zum ersten Mal Mama.

Wie ist sie eigentlich zum Schreiben gekommen? „In der Grundschule habe ich noch sehr gerne Aufsätze geschrieben, aber irgendwann habe ich die Lust am Schreiben und Lesen völlig verloren“, erzählt sie. Erst ihr Mann David konnte die junge Autorin wieder für Bücher begeistern. Sie wurde zu einer solch eifrigen Leserin von Fantasyromanen, dass sie in einem Gothic-Forum begann Bücher zu rezensieren. „Da hatte ich dann meist so viel zu kritisieren, dass mein Mann mir eines Tages vorschlug eigene Sachen zu schreiben“, schmunzelt sie. Gesagt, getan. Die erst 25-jährige Nachwuchsautorin entpuppte sich als extrem fleißig. „Wenn ich in Ruhe arbeiten kann, schaffe ich es einen Roman innerhalb von drei Wochen fertigzustellen“, verrät sie. Die Ideen dazu kommen ihr bei ganz normalen Alltagssituationen. Ob beim Kochen oder beim Spaziergang mit ihrem Hund, die junge Frau grübelt ständig über den Fortgang ihrer Geschichten. Denn wenn sie mit dem Schreiben beginnt, hat sie meist nur einen groben Handlungsstrang im Kopf. Der Rest kommt am Computer wie von selbst. Auch der Ehemann bringt den ein oder anderen Gedanken ein.

Derzeit arbeitet die Autorin parallel an vier Romanen. Erschienen sind bereits zwei Teile aus ihrer Werwolf-Saga: „Fluch der Magie“ und „Feuer des Verlangens“. Die Titel verraten: „Hyuga“ schreibt am liebsten Fantasy-Romane mit einer Prise Erotik. Fabelwesen wie Werwölfe, Vampire, Magiers oder Trolle werden in ihren Büchern real.

Nun soll allerdings eine Kurzgeschichte ohne Fantasiewesen mit dem Titel „Die Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“ erscheinen. „Ich muss nicht unbedingt Fantasysachen schreiben, aber es eröffnet mir mehr Möglichkeiten“, ist sie sich sicher. In den Fantasiebüchern könne sie eher eigene Erfahrungen und Erlebnisse einfließen lassen, ohne zu viel von sich preiszugeben. Außerdem ist es ihr wichtig in ihren Büchern Themen anzusprechen, bei denen andere Menschen gerne wegschauen. Dies falle ihr in diesem Genre leichter.

Was ihr derzeit ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, sind die großen Verlage. „Ich habe bei einigen angefragt, aber die sagen mein Name sei noch zu unbekannt“, bedauert sie. Mit „Books on Demand“ hat sie nun allerdings doch einen Verlag gefunden, der ihre Bücher publiziert.

Für ihren Erfolg arbeitet die junge Frau hart. Um sich um den geplanten Umzug der Familie kümmern zu können, legt sie derzeit häufig Nachtschichten ein. „Wenn ich Zeit habe, fange ich in den frühen Morgenstunden schon an zu schreiben und höre erst abends wieder auf“, verrät sie. Die Bücher seien zu ihrem Leben geworden, gesteht sie. „Ich hoffe, dass mein Sohn irgendwann stolz auf mich ist“, lächelt sie.


Tina Brauer alias „Aylen Hyuga“ aus Bechtheim hat bereits zwei Fantasy-Bücher veröffentlicht.Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin
Tina Brauer alias „Aylen Hyuga“ aus Bechtheim hat bereits zwei Fantasy-Bücher veröffentlicht.Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin Vergrößern

IM NETZ: „Hyugas“ Bücher sind in allen bekannten online-Buchhandlungen erhältlich.



SchließenWenn Sie auf den Artikel »Werwolf-Saga mit Erotik« verlinken möchten, können Sie einfach und kostenfrei den unten stehenden Link verwenden. Es gelten die jeweils gültigen Nutzungsbedingungen zur Einbindung von Inhalten. <a href="http://www.allgemeine-zeitung.de/region/rheinhessen/10234430.htm">Werwolf-Saga mit Erotik (Allgemeine Zeitung, 18.02.2011)</a>
                                Wormser Zeitung schrieb am: 17.09.2012

    Neue Bücher von Aylen Hyuga


17.09.2012 - BECHTHEIM

(wbu). Es geht um Werwölfe, Vampire und Gestaltenwandler - und natürlich immer um Vertrauen und Liebe. Die Bechtheimer Autorin Aylen Hyuga hat nun weitere Fantasybücher mit diesen und anderen „phantastischen“ Protagonisten veröffentlicht. So nennt sich der jüngst erschienene vierte Band ihrer Werwolf-Saga „Unvergessliche Sinnlichkeit“. Darin verbünden sich einige der aus den ersten Bänden bekannten Vampir- und Werwolfgruppen, um gemeinsam eine Magierin aus den Händen des Bösewichts zu befreien. Die gebundene Ausgabe kostet 29,90 Euro und ist bei Books on Demand erschienen (ISBN 978-38482-12590). Zudem sind die ersten drei Bände der Werwolf-Saga - Fluch der Magie, Feuer des Verlangens und Verdammnis der Leidenschaft - nun auch als broschierter Sammelband erhältlich, für 39,90 Euro ebenfalls bei Books on Demand (ISBN 978-38482-07978). Beide neu erschienenen Werke sind auch zu einem etwas günstigeren Preis als E-Ausgabe zum Download erhältlich, unter anderem bei www.amazon.de.

Die Bechtheimerin spendet zudem für jedes ihrer Bücher das verkauft wird, einen Euro an das Tierheim Casa Cainelui, bekannt aus der Vox-Sendung „Hundkatzemaus“.


(Verfasst von Herr Wolfgang Bürkle)




Wormser Wochenblatt 31.10.2012

Was, Wann, Wo im Wonnegau

Alsheim.

Der Sender "Winbuddys Radio" stellt die Romane der Alsheimer Fantasy-Autorin Aylen Hyuga vor. Am Sonntag, den 18. November kann man von 16 bis 18 Uhr unter: www.winbuddys-radio.com die Sendung verfolgen.
Es werden die ersten vier Bände von Aylen Hyugas Werwolf-Saga vorgestellt, außerdem informiert die Autorin in einem Interview näheres über die Entstehungsgeschichte ihrer Romane.



  Allgemeine Zeitung/Wormser Zeitung

                      Werwolf-Saga im Buchhandel


25.02.2011 - BECHTHEIM/RHEINHESSEN

(red). Die Romane aus der Werwolf-Saga der Bechtheimer Autorin Aylen Hyuga (wir berichteten) sind über den Buchhandel zu beziehen. Die Bücher können von jeder Buchhandlung innerhalb von 24 Stunden besorgt werden. Bislang sind von der 25-jährigen Autorin die Romane „Fluch der Magie“ und „Feuer des Verlangens“ erschienen. Die Bechtheimerin schreibt am liebsten Fantasy-Romane mit einer Prise Erotik. Derzeit arbeitet sie gleichzeitig an vier Romanen.




  W1-Extrablatt (Worms 27.08.2011)

                    Phantastisches aus Alsheim


Die junge Autorin Aylen Hyuga hatte die Lust am Schreiben verloren. Mittlerweile schreibt sie jedoch selbst Bücher! Beim W1-Extrablatt stellt sie einige ihrer Werke vor und erklärt, wie sie Autorin wurde.

Vor rund sechseinhalb Jahren begann Aylen Hyuga wieder mit dem Schreiben. Bereits als Schülerin liebte sie die Literatur, ob Lesen oder selbst kreativ werden. Doch das änderte sich in ihrer Jugend. Als sie jedoch ihren Ehemann kennenlernte, fand sie zu ihrem einstigen Hobby zurück. Er kaufte sich ein Buch, woraufhin Hyuga mit Unverständnis reagierte. Doch er brachte sie dazu, sich auch eines auszusuchen. „Ich habe angefangen es zu lesen – aus Langeweile sogar bis zum Ende. So kam das dann nach und nach zurück“, erklärt die Autorin. 

Das Pseudonym schützt. Zu Beginn hatte sie unter einem anderen Namen veröffentlicht, diesen jedoch vollständig abgelegt. Auch „Aylen Hyuga“ ist ein Pseudonym. Es soll dem Schutz ihrer Familie dienen. „Ich habe eine Bekannte aus der Branche, die viel mit Neid und Hass zu kämpfen hatte“, erklärt Hyuga. Etwas derartiges wollte sie nicht auch erleben.

„Vor zwei Jahren erschien dann als erstes Werk nach dem Namenswechsel "Fluch der Magie". Der dritte Band meiner Werwolf-Saga erscheint in einigen Wochen“, sagt die Alsheimerin. Außerdem ist vor etwa drei Wochen ihr neuestes Buch erschienen. Es enthält die Kurzgeschichte „Die Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“, sowie die Kurzgeschichte eines anderen Autors. 

Hyugas Teil handelt von einem jungen Mädchen, dessen Vater verstorben ist. Als sie beginnt sich in Drogen zu retten, schickt ihre Mutter sie kurzerhand zur Großmutter. Dort scheint Daniela zum ersten Mal zu erkennen, was im Leben wirklich zählt. Für gewöhnlich bevorzugt Hyuga jedoch Fantasygeschichten mit ein wenig Erotik. „Beim Rezensieren von Büchern auf diversen Internetportalen habe ich gemerkt, dass dieses Genre einfach das Beste für mich ist. Hier kann ich Realität mit Erfundenem mischen“, erklärt sie.

Das Schreiben sei viel Recherchearbeit und alte Freunde helfen dabei. Vollständig ausgedacht sind die Handlungen und Personen aus Hyugas Werken also nicht. „Ansonsten habe ich aber nur ein paar grobe Anhaltspunkte, dann lege ich einfach los und lasse die Geschichte sich entwickeln.“ In zwei bis drei Wochen sei ein Roman fertig, doch seit etwa vier Wochen ist die 25-Jährige Mutter auch mit anderen Dingen beschäftigt. „Mein Mann ist gerade noch in der Elternzeit und nimmt mir recht viel ab. Dann kann ich mal eine Stunde jetzt schreiben und mal eine Stunde später.“ 

Andererseits hilft Hyuga auch anderen aus der Branche. „Nach meinen ersten Büchern haben sich Leute bei mir gemeldet, die noch ganz am Anfang sind. Da helfe ich natürlich gern“, meint sie. Dass man auf keinen Fall sofort Verträge unterschreiben, vorher das Kleingedruckte lesen und recherchieren soll, rät sie ihnen. Außerdem, dass erst der verloren hat, der aufgibt.




   „Verdammnis der Leidenschaft“


 Fantasy-Roman-Autorin Hyuga bringt Teil drei der Werwolf-Saga raus



16.02.2012 - BECHTHEIM

(wbu). Aylen Hyuga, Fantasy-Autorin aus Bechtheim, veröffentlicht in zwei Wochen ihr nächstes Buch: „Verdammnis der Leidenschaft“. Das Buch handelt von Neji, der mehrere Jahre lang als Versuchsobjekt gefangen gehalten wurde, doch eines Tages flüchten kann. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern lernt er unter anderem die Frau seiner Träume kennen, trifft auf Werwölfe und muss ein Gegengift für sich beschaffen. Mit diesem spannenden Roman setzt Hyuga ihre beiden bereits erschienenen Bücher der Werwolf-Saga fort - „Feuer des Verlangens“ und „Fluch der Magie“. Das Buch „Verdammnis der Leidenschaft“ erscheint als Hardcover und wird 29,99 Euro kosten. Ebenfalls noch im März soll der nächste Roman der eifrigen Autorin erscheinen: „Unvergessene Sinnlichkeit“. Die Bechtheimerin spendet zudem mittlerweile für jedes ihrer Bücher das verkauft wird, einen Euro an das Tierheim Casa Cainelui, bekannt aus der Vox-Sendung „Hundkatzemaus“.

Außerdem hat Aylen Hyuga jüngst ihren umfangreichen Bücherschrank aussortiert und zwei Autoladungen voll Bücher dem Wormser Agaplesion Hochstift und der Erich-Kästner Schule in Bürstadt geschenkt, darunter viele Romane und Lehrbücher. In der Bürstädter Schule stehen die Bücher in der Mediothek für die Schüler bereit, im Hochstift können sich die Patienten damit die Zeit vertreiben.


(Dieser Artikel erschien am 16.02.2012 in der Wormser Zeitung, geschrieben von Herrn Bürkle)


http://www.allgemeine-zeitung.de/region/alzey/vg-westhofen/bechtheim/11671590.htm













http://www.wormser-zeitung.de/region/vg-westhofen/bechtheim/11450440.htm





Die Wormser Zeitung am 07.12.2011

                   Produzenten angeschrieben

BECHTHEIM

Bechtheimerin Tina Brauer möchte ihre Werwolf-Bücher verfilmen lassen.

Die Bechtheimer Autorin Aylen Hyuga, die im wirklichen Leben Tina Brauer heißt, arbeitet weiter fleißig an Fantasy-Büchern. Wir sprachen mit ihr über aktuelle Projekte. Ihr Buch „Die Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“ ist aktuell erhältlich. Um was geht es darin?

In dem Buch „Die Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“ sind zwei Kurzgeschichten enthalten. Zum einen die Titelstory, die von ihr geschrieben wurde. Darin geht es um ein junges Mädchen, das Probleme mit Drogen und dem Tod seines Vaters hat und deshalb von seiner Mutter nach Schottland geschickt wird, um aus seinem Umfeld herauszukommen und mit dem Tod des Vaters zurechtzukommen. Die Kurzgeschichte „Auf der Suche nach Freiheit“ erzählt die Geschichte des abtrünnigen Soldaten Lokai, welcher dank der Unterstützung neuer Freunde die Legionen zurückschlägt und verdeutlicht, dass man aus den Zwängen der Gesellschaft entfliehen kann.

Welche aktuellen Buchprojekte sind derzeit in Arbeit?

Im Rahmen der Werwolf-Saga arbeitet Aylen Hyuga derzeit an „Verdammnis der Leidenschaft“ und an „Unvergessliche Sinnlichkeit“. Außerhalb der Werwolf-Saga arbeitet sie noch an „Schattengleiter“ und „Die Gilde der Unendlichkeit“.

Sie würde Ihre Werwolf-Saga „Fluch der Magie“ gerne verfilmen lassen. Haben Sie hierzu schon Anfragen bekommen oder wie gehen Sie dabei vor?

"Ich habe bereits einige Firmen und Produzenten angeschrieben und bereits erste Antworten erhalten. Einige renommierte Firmen sind gerade dabei, die Bücher zu prüfen, weshalb ich recht aufgeregt auf positive Nachrichten warte."

Sie unterstützen auch andere Neuautoren bei deren Projekten. Wie sieht das konkret aus?

"Das Wichtigste ist, dass ich dabei all die Dinge aufzeige, die ich selbst beim Schreiben falsch gemacht habe. Leider gibt es im Bereich der Schreiberei viele Fehler, die man unbeabsichtigt begehen kann. Zum Beispiel schreibt einer meiner Freunde erotische Romane, hierbei gebe ich ihm Tipps, Verbesserungsvorschläge aber auch Ratschläge, wie er sein Buch etwas bekannter machen kann, oder auf was er im Bezug auf das Cover und den Titel achten muss. Gerade in Deutschland haben es Autoren nicht gerade leicht und werden leider allzu oft als „Traumtänzer“ abgetan - deshalb sollten alle fest zusammen stehen und sich gegenseitig unterstützen."


(Das Gespräch führte Wolfgang Bürkle)


BÜCHERDas Buch „Die Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“ kostet 13,99 Euro und ist unter ISBN 978-3842373-976 im Buchhandel erhältlich.



    Werwolf-Saga kommt gut an

              20.01.2011 01:00 Uhr - BECHTHEIM (Wormser Zeitung)


(Von Wolfgang Bürkle)

Bechtheimerin Tina Brauer schreibt unter dem Namen „Aylen Hyuga“ Fantasy-Romane. Erste Verlage zeigen Interesse

Vampire, Werwölfe, Dunkelelfen oder auch Gestaltenwandler - alles Charaktere, die in den Büchern von Aylen Hyuga vorkommen. Eine eigene Welt hat die Autorin geschaffen, mit fantastischen Elementen, es geht um Verrat, Leidenschaft, Krieg und natürlich Liebe. Zwei Bücher hat Aylen Hyuga bereits veröffentlicht, vier weitere sind bereits in Arbeit. Dass die 25-Jährige ein derart großes Arbeitspensum an den Tag legt, kommt allein aus ihrem Interesse für das Fantastische.

„Ich lese einfach sehr gerne und sehr viel. Ein Buch am Tag ist da kein Problem“, sagt die junge Frau, die schon immer gerne in fantastische Welten abtauchte, in Internet-Foren dutzende Bücher rezensierte und so ein Gespür für gute und schlechte Geschichten bekam. „Mein Mann bekam das natürlich alles mit und sagte dann einfach zu mir, dass ich es auch einmal mit dem Schreiben probieren soll“, erinnert sich Tina Brauer. Die Anfänge, so gibt sie zu, seien zwar eher bescheiden gewesen, zunehmend kamen aber dann Kapitel um Kapitel zu Stande. „Ich habe dann ein paar davon an Freunde geschickt und sie um ihre Meinung gebeten. Die waren dann sehr positiv, zudem bekam ich Kontakt zu Menschen, die mich unterstützen“, ergänzt die Bechtheimerin. Sie bekam kostenfrei Buchumschläge, Grafiken und mehr gestaltet, „einfach weil ihnen die Geschichten gefallen haben“. Weniger als vier Wochen benötigte sie dann für das Buch „Fluch der Magie“. Schließlich schrieb sie mehrere Verlage an und bekam sogar eine Rückmeldung. „Allerdings wollte man erst, dass ich meinen Künstlernamen bekannter machte. Ich habe mich dann entschlossen die Bücher erst einmal über "Books on Demand" selbst zu veröffentlichen“, berichtet Tina Brauer.

Das Layout des Buches erstellte sie somit selbst - im September erschien dann „Fluch der Magie - Die Werwolf-Saga“, im Dezember folgte bereits ihr zweites Werk „Feuer des Verlangens“. Lob gab es dafür nicht nur von ihren Freunden - vor allem auf diversen Internetseiten gab es positive Rezensionen. Einen großen Verlag zu finden ist natürlich weiterhin ein Ziel von ihr. Ihr Künstlername „Aylen Hyuga“ setzt sich aus dem Namen einer ihrer Nichten, sowie aus einem Clan der japanischen Manga-Serie „Naruto“ zusammen. „Ich wollte einen starken Namen, den es sonst nicht gibt und durch meine Bücher wird dieser jetzt zunehmend bekannter“, freut sich die 25-Jährige. Gelernt hat sie das Schreiben auf eigene Faust, denn nach ihrem Hauptschulabschluss begann sie erst einmal eine Lehre im Kfz-Bereich, diese brach sie allerdings krankheitsbedingt ab. Sie heiratete schließlich, war oft zu Hause und las viel.

Ihr nächstes Buch „Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“ soll bereits in wenigen Wochen in den Druck gehen, im April wird sie den dritten Band aus der Werwolf-Saga veröffentlichen. „Die Ideen fließen schon beim Aufstehen oder beim Gassigehen mit meinem Hund. Ich setze mich hin und fange dann an zu schreiben, die Geschichte entwickelt sich spontan aus den Figuren heraus“, beschreibt Tina Brauer. Dabei scheut sie sich auch nicht, heikle Themen wie Missbrauch oder Behinderungen aufzugreifen. „Das ist wie ein Tabu für Autoren, wenige trauen sich das.“ Im Sommer erwartet die 25-Jährige nun ihr erstes Kind, einen Sohn. „Und ich hoffe, dass er irgendwann meine Bücher liest und dann stolz auf mich ist.“


 Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin Bild


BÜCHER

Unter dem Namen Aylen Hyuga sind bereits erschienen: „Fluch der Magie“, ISBN 978-3842312678, sowie „Feuer des Verlangens“, 978-3839198186. Jedes Buch kostet 29,90 Euro.


Demnächst erscheinen „Verdammnis der Leidenschaft“, „Unvergessliche Sinnlichkeit“ und „Unendlichkeit einer unerfüllten Liebe“. Weitere Bücher sind bereits in Arbeit.



Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com